Johannes Steiner-Mair, BA

Meine Rolle als Vater im Familienalltag als studierter Kultur- und Sozialanthropologe überlegte ich mir bereits während der ersten Schwangerschaft meiner Frau. Nach meiner Ausbildung zum Mediendesigner an der Graphischen, studierte ich KSA. Noch nicht fertig mit dem Studium, Karriereziel ungewiss, mit mir selbst beschäftigt – wurde ich mit dieser Situation als werdender Vater überrascht.

Eines war klar – ich wollte möglichst viel Zeit für die Familie haben und diese intensiv gestalten, denn jeder Moment ist einzigartig. Über ein Jahr Vaterkarenz später, habe ich bis heute keinen Augenblick davon bereut.

Während dieser schönen abenteuerlichen Zeit mit unserem Großen wurde die Freude daran, mich mit Kindern zu beschäftigen, zum Plan herangereift, es doch zur Berufung zu machen. So absolvierte ich kurze Zeit darauf den Lehrgang als KindergruppenbetreuerIn & Tagesmutter/-vater auf eigene Kosten, um fachliche Kompetenz über die kindliche Entwicklung zu erlernen.

Dieses Wissen und meine persönlichen Erfahrungen, nun mittlerweile auch mit kleiner Tochter und den zugehörigen Unterschieden, will ich in der Väterspielgruppe miteinfließen lassen. So finden darin ritualisierte Abläufe statt, die den Kleinkindern Sicherheit und Orientierung geben. Es wird gemeinsam gesungen, musiziert, geträumt, bewegt, gefühlt und gespielt.

Laufende Weiterbildungen (Krippe und Frühpädagogik u.a. nach Pikler, Naturpädagoge in Ausbildung, Babywatching im Kiga,...) bestätigen mich darin, am richtigen Weg zu sein.

Schon bald werde ich die pädagogische Komponente um ein Studium am Kolleg CHANGE als Kindergartenpädagoge für die Wiener Kindergärten erweitern. Ich hoffe in dieser Zeit weiterhin die zusätzliche Theorie praktisch in die Spielgruppe einbringen zu können.